Ein toller Zaubertrick zur Verlängerung der Haltbarkeit: Gemüse einmachen!

Zeitbedarf

Vorbereitung: 30 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Anzahl Personen: 2–4



Etwas zu viel Gemüse eingekauft? Kein Problem! Hier wird im Nu ein Einmach-Profi aus dir!

Zutaten

Alles Gemüse, das rumsteht
100 g Rohrzucker
750 ml Essig
1 Lorbeerblatt
Etwas Senfkörner
1–2 Einmachgläser

Zubereitung

Man sagt, man solle aus vergangenen Fehlern lernen, aber dennoch passiert es immer wieder: Es wurde schon wieder zu viel Gemüse eingekauft und das ist jetzt alles andere als frisch – nämlich lampig, schrumpelig und fleckig.

Lernen tut man vielleicht nichts, aber profitieren kann man davon sehr!

Ob gelber Blumenkohl, vergessene Rüebli oder lampiger Lauch: Alles lässt sich einmachen.

So geht’s: Das Gemüse muss ganz kurz angekocht werden. Fünf Minuten im kochenden Salzwasser reichen (bei Blattgemüse wie Spinat reichen sogar wenige Sekunden)! Dann muss das heisse Wasser abgesiebt und aufgefangen werden. Das Gemüse dann sofort in Eiswasser legen.

Das Kochwasser anschliessend auf einen Liter auffüllen, etwas mehr Salz, den Zucker und den Essig beigeben und wieder aufkochen.

Währenddessen können das Gemüse, die Senfkörner und das Lorbeerblatt in das Einmachglas gefüllt werden. Achtung: Immer darauf achten, dass das Glas sauber ist und am besten vorher noch mit heissem Wasser spülen, damit es nicht springt, wenn plötzlich kochendes Wasser reingegossen wird.

Denn zum Schluss passiert genau das: Das wieder aufgekochte Wasser wird in das Glas gefüllt – bis zum Deckelrand. Dann das Glas gut verschliessen und sofort auf den Kopf stellen.

Durch das Abkühlen entsteht ein Vakuum im Glas, das zur Konservierung beiträgt. Wenn man alles richtig gemacht hat, hört man beim Öffnen das uns so vertraute «Plopp». En Guete!