Reste unterwegs

Nimm mutig, was dir zusteht.

Wie schade! Oft landet hervorragend zubereitetes Essen aus einem einfachen Grund im Kübel: Niemand nimmt es mit! Food Ninjas packen Reste ein und geniessen sie später ein zweites Mal. Erfahre hier, wie du dir und der Umwelt fast täglich eine Freude bereiten kannst.

Lass dir den Rest einfach einpacken.

Restaurants packen ihren Gästen die Reste auf Anfrage gerne ein. So landet das Essen nicht im Abfall und du hast eine Mahlzeit für den nächsten Tag. Viele Leute machen das bereits so. Du hast auch die Tellerreste bezahlt und Reste mitnehmen ist ein Lob an die Küche: Du zeigst so, dass dir das Essen wirklich schmeckt. Und was gibt es Schöneres, als ein gutes Menü zu Hause oder bei der Arbeit ein zweites Mal zu geniessen?

Ein bisschen Mut rettet Lebensmittel.
Okay, in der Schweiz gehört es noch nicht zur Tradition, im Resti die Reste mitzunehmen. Aber wir alle können helfen, damit sich das ganz schnell ändert. Wenn du den Mut aufbringst, im Restaurant das Essen einpacken zu lassen, werden schon bald andere deinem Beispiel folgen. Das macht ja auch Sinn! Leckeres Essen soll doch nicht im Abfall landen, sondern in unseren zufriedenen Bäuchen. Danke für deinen Mut.

Sag Nein zum Einwegmaterial und Wegwerfgeschirr.
Reste einpacken lassen rettet Lebensmittel. Aber es hat einen Makel: Es führt zu Unmengen an Einweggeschirr und somit zu Abfall. Als echter Food Ninja nimmst du deinen eigenen Behälter zum Einpacken der Reste oder für den Take-Away ums Eck mit. Wenn du das tust, rettest du nicht nur Essen, sondern bewahrst unseren Planeten vor noch mehr Abfall und der Verschwendung von Ressourcen.

Tipp!

Food Ninjas planen ihr Reste-Essen und veredeln die Reste.

Es ist ein Ding, die Reste einpacken zu lassen. Aber es ist nochmals eine ganz andere Sache, diese dann auch zu essen. Es gibt zwei Hauptgründe, weshalb gerettetes Essen trotzdem oft im Abfall landet:

Die Reste gehen in den Untiefen des Kühlschranks vergessen.
Oftmals sehen die zusammengepferchten Reste in der Tupperdose nicht mehr so verlockend aus und werden verschmäht.

Zum Glück gibt es zwei gute Lösungen, die deine Reste zum Gourmet-Menü machen:

Plane im Voraus. Wenn du keine Gelegenheit siehst, die Reste zeitnah zu geniessen, dann friere diese ein. Oder verschenke sie an einen hungrigen Kollegen. Im Ernst, es gibt mehr Leute, die sich darüber freuen, als du denkst.
Pimp deine Speisereste! Wärme deine Resten nicht bloss auf, sondern werte sie auf. Aus Resten lassen sich mtit ein paar cleveren Kniffen die leckersten Menüs zaubern. So lassen sich Reste hervorragend mit frischen Zutaten kombinieren. Und: wenn du deine Reste richtig aufwärmst, dann stehen diese einem frisch zubereiteten Menü in nichts nach. In unserem Blog gibt es einige Tipps dazu.
Tipp!

Verlängere die Haltbarkeit.

Es gibt einige clevere Tricks, wie du die Lebensdauer deiner Reste verlängern kannst. Meistens reicht es, wenn du die Reste direkt nach dem Abkühlen in einem luftdichten Behälter in den Kühlschrank stellst. Solltest du die Reste aber nicht innerhalb von ein bis zwei Tagen essen können, kannst du sie auch vakuumieren und tiefgefrieren – dann halten sie noch deutlich länger.